Marina Abramova

 
„Die Schönheit des Alltags - so würde ich das Thema nennen, das mich begeistert. Die Schönheit, die durch die Augen eines modernen Stadtmenschen gesehen wird. Romantik der grauen Gebäude, die Kraft und Eleganz von Technik, oder dem Laternenlicht auf den Hintergrund vor einer sternenlosen Nacht. Wir, die Kinder der Stadt, loben so oft die Natur, träumen von exotischen Ländern, aber gleichzeitig versuchen wir zu ignorieren, was uns im Moment umgibt. Ich möchte den Betrachter durch meine Arbeiten ohne Urteil aber mit Begeisterung und Neugier für den Alltag anschaut und es für sich vielleicht neu Entdeckt.  Es ist logisch, dass ich meine Geschichten aus Szenen und Momenten nehme, die jeder von uns mehrmals täglich sieht und lebt - auf einem Spaziergang, in der Bahn, auf dem Weg zum Laden. Ich vermeide Extreme - es gibt keine erkennbaren „kitschigen“ Sehenswürdigkeiten und es gibt keinen „Trash“.

 
Ich erzähle meine Geschichten in Aquarell, weil Aquarell mein Verbündeter ist. Aquarell erlaubt es mir, so zu arbeiten, wie ich es mag - lange Zeit zu denken und ein Bild zu zeichnen und dann die Gedanken einfach und spontan auf das Papier zu bringen. Und - Aquarell ist ein sehr ehrliches Material, das direkt erzählt, sich nicht verstecken und neugestalten lässt. Es verzeiht keine Fehler.“
 
2020                      Gewinnerin beim Kalenderwettbewerb Hahnemühle   
seit 2015              selbständige Tätigkeit als Künstler, Mitglied der Deutschen Aquarell Gesellschaft, dem Coburger Kunstverein und der
                               Künstlergruppe  555°art Berlin  
                               Zusammenarbeit mit den Aquarellmaterialproduzenten Schmincke und Hahnemühle, verschiedene Veröffentlichungen und Blogbeiträge mit 
                               Step-by-Step Anleitungen   
2019                      1. Plätze beim Aquarellmarathon (Ausrichter Leo Caplan) und 2017  (Ausrichter Sergeji Kurbatov)   
seit 2017              Dozentin der Sommerakademie Coburg   
2016                      Kunstpreis „Blauorange“ (Kunstverein Coburg, VR Bank Coburg)  
2016                      Nominierung zum Kunstpreis „Babylon, Wunder, Wahn und Wirklichkeit“ (Bernd und Gisela Rosenheim Stiftung) 
                               Teilnahme an verschiedenen Workshops und Studienreisen bei international anerkannten wie u.a. Aquarellisten, wie Josef Zbukvic (Australien)
                               Studium der Werkstoffwissenschaften an den Universitäten Moskau und Freiberg, Abschluss als Dipl.-Ing. und Spezialist Ingenieur
 
Kontakt: www.abramarin.com